Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Seite ausdrucken

Gemeinde Kirchheim in Unterfranken  |  E-Mail: verwaltungsgemeinschaft@kirchheim-ufr.de  |  Online: http://www.kirchheim-ufr.de

ÜWS stellt Elektroauto testweise zur Verfügung

 

Grossansicht in neuem Fenster: Elektroauto ÜWSBesonders umweltfreundlich waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung kürzlich unterwegs: Drei Wochen lang testeten sie einen elektrisch betriebenen Nissan Leaf der Überlandwerk Schäftersheim GmbH & Ko. KG (ÜWS). Bereits im vergangenen Jahr stellte die ÜWS der Gemeinde das Elektroauto zum Testen zur Verfügung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 1. Bürgermeister Björn Jungbauer konnten somit auf ihren Dienstfahrten ihre Erfahrungen mit Elektromobilität und der vorhandenen Ladeinfrastruktur in Stadt & Landkreis weiter ausbauen.

 

Das Auto hat eine theoretische Reichweite von bis zu 250 Kilometern und kann sowohl an einer Haushaltssteckdose als auch an öffentlichen Ladesäulen geladen werden. Das Fahrzeug wurde vor dem Rathaus von Tobias Reindel, zuständig für das Thema Elektromobilität bei der ÜWS symbolisch an den 1. Bürgermeister Björn Jungbauer übergeben. „Die Kraftstoffkosten liegen dabei deutlich unter den Kosten eines mit Benzin angetriebenen Autos“, berichtet Tobias Reindel von der ÜWS. „100 Kilometer kosten bei einem Verbrauch von etwa zwölf Kilowattstunden rund drei Euro.“ Auch in Kirchheim können bald Elektroautos geladen werden. 1 Bürgermeister Björn Jungbauer und Tobias Reindel haben eine entsprechende Kooperation vorbereitet. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung dem Abschluss zugestimmt. Die Ladesäule soll am Norma-Markt in Kirchheim, der sich derzeit noch im Bau befindet, errichtet werden. An der Ladesäule, die über zwei Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW) verfügen wird, können dann zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig Ökostrom laden.

 

Die ÜWS ist seit Februar 2016 Mitglied im Ladeverbund+ (www.ladeverbundplus.de). Der Ladeverbund+ ist eine Kooperation von derzeit rund 50 Stadt- und Gemeindewerken und verfolgt das Ziel, eine flächendeckende Ladeinfrastruktur im Raum Nordbayern und auch im Main-Tauber-Kreis aufzubauen. Alle Säulen im Ladeverbund+ sind mit einem einheitlichen Zugangs- und Bezahlsystem ausgestattet. Der Zugang an der Ladesäule erfolgt unter anderem über das Mobiltelefon. Die ÜWS betreibt bereits Ladesäulen für Elektroautos in Weikersheim, in Ochsenfurt, Creglingen, Schäftersheim und Röttingen.

 

drucken nach oben