Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Seite ausdrucken

Gemeinde Kirchheim in Unterfranken  |  E-Mail: verwaltungsgemeinschaft@kirchheim-ufr.de  |  Online: http://www.kirchheim-ufr.de

Informationen zu den Verschmutzungen auf den Straßen durch Arbeiten in den Steinbrüchen

Jetzt beginnt wieder die Zeit, wo es aufgrund der Witterung und den Arbeiten in den Steinbrüchen wieder dazu kommen kann, dass die Straßen durch Lkws stark verschmutzt sein können.

 

Die Gemeindeverwaltung und der 1. Bürgermeister Björn Jungbauer stehen auch heuer wieder in einem engen Austausch mit den verantwortlichen Unternehmen und dem Straßenbauamt als zuständiger Behörde sowie der Polizei. Für die Beseitigung der Verschmutzungen sind zuallererst die Betreiber der Steinbrüche verantwortlich. Von diesen wurden in der Vergangenheit auch Reinigungsmaßnahmen mit eigenem Gerät durchgeführt, allerdings brachten diese oft nicht den gewünschten Erfolg. Nach Absprache wurde dann von einigen Unternehmen aus der Natursteinbranche auf Betreiben der Gemeinde hin eine Reinigung mittels eines leistungsfähigem Kehrgerät beauftragt. Diese Maßnahme zeigte dann auch den gewünschten Erfolg.

 

Die Bau- und Unterhaltslast für die Staatsstraßen in Richtung Kleinrinderfeld und Moos liegt beim Straßenbauamt, für die Kreisstraße Gaubüttelbrunn in Richtung Wittighausen beim Landkreis Würzburg. Die jeweiligen Behörden sind somit auch für die Überwachung der Sauberkeit der Straßen zuständig und müssen in eigener Zuständigkeit dafür Sorge tragen, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs nicht gefährdet ist.

 

Hinweise und Beschwerden sind daher immer an die Straßenmeisterei Ochsenfurt zu richten (Telefon 09331-87140 oder E-Mail sm.och@stbawue.bayern.de). Außerhalb der Geschäftszeiten kann bei starken Verschmutzungen die Polizeiinspektion Würzburg-Land (Telefon 0931-4571630) verständigt werden. Von der Polizei ist dann zu prüfen, ob Maßnahmen zur Reinigung getroffen werden müssen. Beschwerden über Verschmutzungen können selbstverständlich auch bei der Gemeindeverwaltung gemeldet werden. Diese werden dann an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Allerdings können Reinigungsmaßnahmen gegenüber den Unternehmen durch die Gemeinde nicht angeordnet werden, von den zuständigen Behörden allerdings schon. Es ist daher zu empfehlen, dass Beschwerden immer direkt an das Straßenbauamt oder die Straßenmeisterei gerichtet werden.

 

Für die innerörtlichen Straßen ist die Gemeinde zuständig. Hier wurde in der Vergangenheit beispielsweise ein Unternehmen von der Gemeinde verpflichtet, eine Straße mehrfach zu reinigen, nachdem diese stärker verschmutzt war.

 

Auch der Gemeinderat ist sich der Problematik bewusst. Bei der Behandlung von Abgrabungsgenehmigungen wird daher vom Gremium gegenüber dem Landratsamt als Genehmigungsbehörde immer wieder die Asphaltierung der Zuwegungen aus den Steinbrüchen zu den Straßen gefordert. Bei der Neuanlage des Steinbruchs der AKM zeigt sich beispielsweise, dass diese Forderung sinnvoll und die Asphaltierung ein probates Mittel zur Vermeidung von Schmutzeintrag ist.

 

Festgehalten werden darf allerdings auch, dass sich die extremen Verschmutzungen stark verringert haben. Dies ist sicherlich auch auf ein gesteigertes Bewusstsein bei den Unternehmen zurückzuführen. Klar ist auch, dass sich die Verschmutzungen nicht komplett vermeiden lassen.

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Übersicht Ortsgrenze

Nachdem es bereits mehrfache Nachfragen bezüglich Gemeindegrenzen entlang der Staatsstraße von Kirchheim in Richtung Moos gegeben hat, ist nachfolgend der Grenzverlauf dargestellt. Es ist erkennbar, dass nur ein relativ kurzer Teil der Staatsstraße („Mooser Berg“) nach dem Ortsausgang auf Kirchheimer Gemarkung ist und der Großteil auf Geroldshäuser Gemarkung liegt.

 

drucken nach oben