Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Seite ausdrucken

Gemeinde Kirchheim in Unterfranken  |  E-Mail: verwaltungsgemeinschaft@kirchheim-ufr.de  |  Online: http://www.kirchheim-ufr.de

Einweihung des länderübergreifenden Radweges und des Bahnhaltepunkts Gaubüttelbrunn – Investitionen von insgesamt 5,7 Millionen Euro wurden gefeiert

Grossansicht in neuem Fenster: RadwegGemeinsam feierte die Deutsche Bahn mit den Gemeinden Wittighausen und Kirchheim die Fertigstellung zweier großer Bauprojekte in der Region. Zum einen gelang die pünktliche Fertigstellung des Haltepunktes Gaubüttelbrunn zum Schulbeginn am 11. September 2019 nach einer rund achtmonatigen Sperrung der Bahnstrecke im Zusammenhang mit der Tunnelbaustelle Wittighausen, zum anderen konnte der neue Radweg zwischen Kirchheim und Oberwittighausen in Betrieb gehen.

 

Besonderheit bei dieser Veranstaltung war die geografische Lage beider Bauprojekte. Der Bahnhaltepunkt Gaubüttelbrunn liegt auf Gemarkung Baden-Württembergs, trägt aber den bayerischen Namen. Der neue Radweg zwischen Kirchheim und Oberwittighausen, welcher direkt am Bahnhaltepunkt Gaubüttelbrunn vorbeiführt, überquert auf seinem Weg die Landesgrenze Bayerns zu Baden-Württemberg. Marcus Wessels, Bürgermeister der baden-württembergischen Gemeinde Wittighausen, freut sich über den Abschluss der Baumaßnahmen: „Die Investition in die Schiene ist nicht nur aus Sicht des Klimaschutzes sehr zu begrüßen, sondern bietet unseren Kommunen einen barrierefreien Mobilitätsvorteil und lässt den ländlichen Raum näher an die Stadt und den überregionalen Verkehrsdrehpunkt Würzburg heranrücken.“ Mit dem länderübergreifenden Radweg wurde nun (fast) der Lückenschluss zwischen dem Maintal- und dem Taubertal-Radweg geschaffen.

 

Die Umbaumaßnahme am Haltepunkt Gaubüttelbrunn beinhaltete den Neubau der Bahnsteige mit einer Länge von jeweils 140 Metern und einer Breite von jeweils 2,50 Metern. Beide Bahnsteige sind mittels Fußgängerstegen, die über den Geh- und Radweg führen, barrierefrei an den bestehenden Bahnübergang angebunden und verfügen über eine Entwässerung. Zusätzlich erfolgten der Neubau der Wegeleitung, des Bahnsteigmobiliars mit Wetterschutzhäuschen und der Beleuchtung.

 

„Der barrierefreie Bahnhaltepunkt ist für uns ein wichtiger Standortfaktor, da wir damit als ländliche Gemeinde nun eine fast optimale Anbindung ans Oberzentrum Würzburg haben. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger nutzen die sehr gute Bahnanbindung gerne und regelmäßig, daher sehnen wir eine noch bessere Vertaktung, gerade am Wochenende und in den Abendstunden sehnlich herbei“, so 1. Bürgermeister Björn Jungbauer. Er dankte vor allem auch dem Kommunalen Arbeitskreis für die Bahnlinie, welcher sich immer wieder zielgerichtet und nachhaltig für die Bahnlinie einsetzt. Sprecher des Kreises ist Heinz Ehrhardt, weitere Mitglieder sind Ulrike Ernst-Schwertberger und die beiden Altbürgermeister Anton Holzapfel und Karl Hügelschäffer (Reichenberg).

 

„Gaubüttelbrunn zeigt in einzigartiger Weise, was möglich ist, wenn viele verschiedene Beteiligte Hand in Hand und allen Widrigkeiten zum Trotz auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Durch den modernisierten Haltepunkt mit nahtlosem Übergang auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn entstehen nachhaltige Verbesserungen für die Menschen in dieser Region - ob als Pendler oder Besucher, ob mit oder ohne Fahrrad.“, sagte Andrea Kadenbach, Leiterin des Bahnhofsmanagements Mannheim, zu dem der Haltepunkt Gaubüttelbrunn gehört.

 

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Modernisierung und den barrierefreien Ausbau des Haltepunktes Gaubüttelbrunn auf 3,5 Millionen Euro und werden von Bund/Bahn getragen, die Kosten für den Radweg betragen auf bayerischer Seite rund 1,2 Millionen Euro und werden sowohl durch den Freistaat Bayern als auch durch die Gemeinde Kirchheim mit einer Beteiligung von rund 200.000 Euro finanziert. Auf Baden-Württembergischer Seite wurden rund eine Million Euro investiert, was für den gesamten Radweg eine Summe von 2,2 Millionen Euro bedeutet.

 

Zahlreiche Gäste, darunter auch Vertreter aus der Kommunalpolitik feierten vor Ort die offiziellen Feierlichkeiten. Ebenfalls waren hochrangige Vertreter der beiden Ministerien für Verkehr zur Einweihungsfeier gekommen. Als Ehrengast kam Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart der in seiner Rede betonte, dass Mobilität nicht an Landesgrenzen enden darf. Seinen Worten nach verbindet der neue Radweg beide Bundesländer im wahrsten Sinne des Wortes. Ebenso erfreut zeigte sich Verkehrsminister Reichhart über den erneuerten Bahnhaltepunkt Gaubüttelbrunn. Er betonte weiter, dass der Freistaat Bayern derzeit dabei ist die Frankenbahn Schritt für Schritt zu einer Vorzeige-Bahnlinie auszubauen. Dafür würde viel Geld investiert werden, der Stundentakt hat hier schon eine gewaltige Verbesserung erbracht. Außerdem betonte Reichhart die Wichtigkeit des barrierefreien Ausbaus, damit die Bahn als klimafreundliche Alternative zum Auto auch von einer breiten Schicht genutzt werden kann.

Ministerialdirektor Prof. Uwe Lahl, Amtschef im Ministerium für Verkehr des Landes Baden-Württemberg überbrachte ebenfalls Grüße zur Feierlichkeit.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Radweg

 

Auf dem Bild zu sehen sind bei der Eröffnung von links nach rechts: Thomas Eberth, 1. Bürgermeister und Vorsitzender des Bayerischen Gemeindetags im Landkreis Würzburg, Staatsminister Dr. Hans Reichhart, Landrat Eberhard Nuß (Landkreis Würzburg), Bezirksrätin Rosa Behon, Bundestagsabgeordneter Paul Lehrieder, Bundestagsabgeordnete Nina Warken, 1. Bürgermeister Björn Jungbauer, Landrat Reinhard Frank (Main-Tauber Kreis), Ministerialdirektor Prof. Uwe Lahl, Altbürgermeister Anton Holzapfel und Bürgermeister Marcus Wessels.

 

 

drucken nach oben