Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Seite ausdrucken

Gemeinde Kirchheim in Unterfranken  |  E-Mail: verwaltungsgemeinschaft@kirchheim-ufr.de  |  Online: http://www.kirchheim-ufr.de

Corona-Sonderfahrplan Plus und Schnellfahrstreckensperrung auf der Frankenbahn (RE 8) zwischen Stuttgart und Würzburg vom 04. Mai bis 13. Juni 2020

Die Bahnstrecke Mannheim <> Stuttgart ist eine der Schnellfahrstrecken im Netz der Deutschen Bahn und verläuft 99 Kilometer durch Baden-Württemberg. Nach 30 Jahren verlässlichem Dauerbetrieb und 24 Millionen Fahrgästen jährlich auf dieser Strecke muss die belastete Infrastruktur umfassend erneuert werden. Das bedeutet: es finden Baumaßnahmen an Gleisen, Weichen und Signaltechnik statt. Während dieser Streckenerneuerung ist die Schnellfahrstrecke vom 11. April bis 31. Oktober 2020 gesperrt.

 

Dieser Sonderfahrplan für die Frankenbahn (RE8) ist gültig für den folgenden Zeitraum: 04.05. bis 13.06.2020. In diesem Zeitraum schließt dieser Sonderplan die Änderungen zur Schnellfahrstrecken-Sperrung zwischen Stuttgart und Mannheim mit ein.

 

Die Auswirkung des Sonderfahrplans für unsere Fahrgäste sind auf unserer RB 8-Linie (Frankenbahn) eine nur noch 70-prozentige Fahrplanausdünnung.

 

Veränderungen im Einzelnen:

 

  • Es gibt Mo-Fr wieder einen Stundentakt zwischen Stuttgart und Würzburg.
  • Nur noch am Wochenende (Sa und So) gibt es teilweise einen Zweistundentakt auf der Relation Würzburg – Heilbronn – Stuttgart.
  • Auf der Relation Heilbronn-Stuttgart gibt es in den frühen Morgenstunden teilweise wieder einen Halbstundentakt.
  • Letzte Direkt-Abfahrten von Stuttgart nach Würzburg und umgekehrt finden am Wochenende erst nach 20 bzw. 21 Uhr statt.
  • Als Alternative fahren zwischen Osterburken und Stuttgart im Nahverkehr auch abellio-Züge der Linien RB 18 und RE 10. Bitte genau den Ersatzfahrplan – auch den von abellio – beachten!

 

Weitere Informationen:

 

https://www.go-ahead-bw.de/unterwegs-mit-go-ahead/fahrplanabweichungen.html

 

Die Meldung beruht auf einer Pressemitteilung von GoAhead vom 30.04.2020

drucken nach oben